Widerstand & Verfolgung

Gedenken an die Opfer der Reichsprogromnacht

9. November 1938 Die Gräueltaten der Naziherrschaft während der Reichskristallnacht

Reichsprogromnacht 02Es war der 9. November 1938 wo der Naziterror zeigte wozu er fähig ist und der jüdischen Bevölkerung klarmachte das Sie nun in Angst und Schrecken leben muss. Es war die schreckliche Nacht in der Synagogen nieder brannten, Fensterscheiben zerstört und Geschäfte verwüstet wurden. In jener Nacht wurden Mitbürger jüdischen Glaubens in ganz Deutschland verfolgt, der Bevölkerung vorgeführt, gehetzt und ermordet. Es war eines der dunkelsten Nächte in der Geschichte Deutschlands und in der Geschichte Europas. Schon kurz nach Hitlers Machtergreifung machten die Nazis der jüdischen Bevölkerung klar das für Sie kein normales Leben mehr möglich ist.

 

Durch Gesetze und Verordnungen wurden den Juden alles nach und nach verboten. Schüler musste in getrennten Schulen gehen. Es gab extra Schulen für Kinder mit jüdischer Abstammung. Jüdische Ärzte durften nicht mehr Praktizieren, Juden war es Verboten Ehen mit Deutschen einzugehen. Geschäfte von jüdischen Mitbürgern wurden mit einen Judenstern versehen. Und es wurde proklamiert nicht bei jüdischen Händlern zu Kaufen. Das waren nur einige Verordnungen die das Leben der jüdischen Bevölkerung immer mehr einengten. So fing es nach und nach an. Der Rassismus gegenüber Menschen mit einer anderen Religion. Der Antisemitismus gegenüber Juden, Sinti und Roma und Bürger und Bürgerinnen die gegen Hitler waren. Auch Widerstandsgruppen wurden verfolgt. An jenen 9. November 1938 oder genauer in der Nacht zum 10. November 1938 brennen Nazis in ganzen Deutschen Reich 101 Synagogen, 29 Warenhäuser und 171 Wohnhäuser von Juden nieder. Es wurden 7500 jüdische Geschäfte verwüstet. 91 jüdische Mitbürger wurden zu Tode gehetzt und geprügelt

.

Der Naziterror war auch in Lünen präsent!

Bücherverbrennung Hansaplatz Bild 166 S121Denn auch in Lünen gab es während der Reichskristallnacht Pogrome. Auslöser war hierfür ein Erlass von Reichspropagandaminister Goebbels, der sich an die jüdische Bevölkerung für den Tod eines Feldmarschalls Rächen wollte, der durch einen falschen Treffer von einen Jungen jüdischen Mann angeschossen wurde und starb. Die Kugel galt aber nicht den Feldmarschall, sondern den französischen Botschafter der es Zuließ das man der jüdischen Bevölkerung die von Deutschland ausgewiesen wurde nicht half. Die Eltern des Jungen Mannes saßen in einem Flüchtlingslager an der polnischen Grenze fest und waren kurz davor zu sterben. Er wollte den Botschafter nur dazu kriegen die Grenzen für die Juden nach Frankreich zu öffnen, damit sie von dort aus fliehen können. Doch der Schuss löste sich und traf den Feldmarschall der daneben stand tödlich. Das mal zum Hintergrund dieser Geschichte. Goebbels wies an das die jüdische Bevölkerung für den Tod des Feldmarschalls bluten sollte in jener Nacht.

Darunter auch die 4 Juden aus Lünen. Siegmund Kniebel, Albert Bruch die in Ihren Wohnungen in Lünen Süd erschossen wurden. Waldemar Elsoffer wurde in Richtung Lippe getrieben wo er ertränkt wurde. Das vierte Opfer starb an den folgen der Misshandlungen in jener Nacht. SS und SA Truppen hatten in derselben Nacht noch versucht die Synagoge in Brand zu stecken, was die Feuerwehr aber noch verhinderte. Die Synagoge fiel später den Bombenabwürfen zum Opfer. Aber auch der Judenfriedhof an der Münsterstraße blieb nicht verschont und wurde von den Nazis eingeebnet.

Erinnerungen gegen das Vergessen

LC Gallery Luenen wasserzeichen 00381993 errichtete die Stadt Lünen an der Lippe gegenüber des Lippezentrums ein Mahnmal, wo jedes Jahr an die Opfer der Reichskristallnacht gedacht wird. Während des Krieges bleibt Lünen zwar von zahlreichen Bombenabwürfen verschont, hat aber zahlreiche Opfer zu beklagen. Gefallene Vermisste, Verwundete, Ziviltote durch Bombenabwürfen sowie politisch verfolgte Opfer. Laut dem Buch: Lünen von Hartmud Lange. Doch nicht über diese Nacht kam man mit einem blauen Auge davon. Und selbst diese 4 jüdischen Opfer in Lünen sind nicht wenig. In dieser Nacht bekamen viele Juden mit wozu die Nazis unter Hitlers Herrschaft fähig waren. Viele versuchten danach zu fliehen. In die Staaten oder nach England zu Emigrieren. Darunter auch Prominente oder Wissenschaftler wie Albert Einstein oder die Gruppe Comedian Harmonist. Oder wenigstens die Kinder in Sicherheit zu bringen. Aber wem konnten sie bei einer gleich geschalteten Bevölkerung noch vertrauen. Wer war nicht der Propaganda von Goebbels verfallen. Freunde die man einst hatte, wandten sich ab und wurden zu Verrätern. Doch gab es aber auch Lichtblicke in den dunkelsten Zeiten des Krieges.

 

Wiederstand und Verfolgung im Dritten Reich

Geschwister Scholl
Es gab Widerstandsbewegungen die gegen den Naziterror kämpften und versuchten die Bevölkerung wachzurütteln. Solche wie die Geschwister Hans und Sophie Scholl, mit Ihrer Widerstandsbewegung „Weiße Rose“, die Flugblätter an ihrer Universität in München verteilten um den Menschen eine Botschaft zu überbringen das sie den Mantel ihrer Gleichgültig ablegen sollen und Zerreißen sollen und sich entscheiden sollen ehe es zu spät ist. Oder einer wie Oskar Schindler der Handelsreisender Vertreter war und sein Glück in Krakau versuchen wollte. Mit einer Emaillienwarenfabrik. Und dafür jüdische Bürger und Bürgerinnen als Mitarbeiter nahm. Zuerst ein Nazifreund wandte er sich den Nazis nach und nach ab als er erkannte was mit dem Ghetto in Krakau geschah. Als er mitbekam das die Juden die nicht in das Zwangsarbeiterlager in Plazow mitkamen liquidiert wurden und die Leichname in Massengräbern verbrannt wurden, wollte er nicht länger die Gräueltaten mitansehen und kaufte den Lagerkommandanten Amon Göth nach und nach mit seinen Vermögen die jüdischen Arbeitskräfte ab. Zusammen mit seinen Buchhalter Itzhak Stern fertigte er dazu eine Liste an, die heute als Schindlers Liste bekannt wurde. Für seine neue Emaillienwarenfabrik in Brinnlitz rettete er so 1200 Juden vor den Abtransport nach Auschwitz und anderen Vernichtungslagern. Wo mehr als 960.000 Menschen alleine in größten Vernichtungslager Auschwitz vergast wurden. Bis Juli 1945 fielen mehr als 6 Millionen Juden den Holocaust (Griechisch für Völlig verbrannt) zum Opfer. Sie starben vor allen durch Erschießen, Vergasung, Zwangsarbeit, Misshandlungen, Hunger und Krankheit. Oskar Schindler zeigte in der Not Mitgefühl und menschliche Wärme und war für jene da, für die es kaum noch Hoffnung gab. Er war der Lichtblick in der dunkelsten Stunde. Die Schindler Juden die Oskar Schindler vor den Holocaust gerettet hatte haben heute an die 6000 Nachkommen.

 

"Wer auch nur einen Menschen das Leben rettet, der Rettet die ganze Welt"

Grab von Oskar SchindlerIn den Film den Steven Spielberg zu Schindller Liste drehte, bekam Oskar Schinder bevor er nach Kriegsende vor dem Russen fliehen musste, damit er nicht als kriegsgefangener der Russen gehängt wurde, einen goldenen Ring. Gegossen aus einer Zahnfüllung eines jüdischen Mitarbeiter die er dafür spendete. In dessen Innenseite geschrieben stand: Wer auch nur einen Menschen das Leben rettet, der Rettet die ganze Welt. Im Jahr 1961 nahm ihm das israelische Holocaust Museum Yad Yashem in die Liste der Gerechten unter den Völkern auf. Sein Grab befindet sich in der israelischen Hauptstadt auf einen katholischen Friedhof. Wie viele Menschenwürden heutzutage noch genauso Handeln wie Oskar Schindler oder Widerstand leisten wie die Geschwister Scholl. Wie stark Kämpfen wir wirklich gegen rechts?, oder lassen wir es wieder zu, das Minderheiten unter allgemeinen Terrorverdacht gestellt werden, so wie die Nazis damals die Juden für alles verantwortlich gemacht haben und unter Generalverdacht gestellt haben. Wie sehr gehen wir gegen Rechte Gruppierungen vor? Wie sehr Verharmlosen wir die den Holocaust? Oder wie sehr Verharmlosen wir den Zweiten Weltkrieg auch in den Spielen oder Filmen, Witzen oder anderen Medien? Besonders Spiele wie WW2 oder WW3 oder Call of Duty! Wir werden schon als Kinder mit Gewalt am PC erzogen? Wir lassen uns zu Virtuell zu schützen, Jägern, Soldaten ausbilden. Doch bei der sehr nachgebauten Wirklichkeit ist die Realität nicht mehr fern! Wenn man sich ansieht wie sehr bei Gewaltübergriffen unter jugendlichen die Hemmschwelle heruntergegangen ist. Wenn einer am Boden liegt wird noch draufgetreten. Am besten bis der Kopf platzt. So sehr haben wir durch Kriegsspiele die Gewalt verinnerlicht. Warum Gewalt, Hass, Krieg? Warum nicht Kämpfen für Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit, und einer besseren nachhaltigen Welt für unsere nachkommenden Generationen. Es ist schade das wir immer noch nicht aus Kriegen gelernt haben, wenn wir dieser wieder am PC nachspielen. Niemand will den Krieg, bringt er nur den Tod und das Verderben. Wir sollten bedenken das die nachfolgenden Generationen der Opfer des Holocaust immer noch darunter zu leiden haben. Den sie haben Eltern oder Großeltern gehabt die den Wahnsinn des dritten Reichs miterlebt haben. Und vielleicht nur knapp den Tod entronnen sind. Man sollte keine Gedenkveranstaltungen mal eben beiläufig abhalten. Das wäre den Opfern derer wir gedenken unwürdig. Denn Sie verdienen Respekt und Anerkennung und das wichtigste ist, das die Erinnerungen wach gehalten werden auch für künftige Generationen. Damit sich so etwas nie wiederholt. Mahnt den Anfängen! Seid wachsam!

Berliner Holocaust Memorial 20141128 124010 BBS

 

Das Holocaust Memorial in Berlin nach Peter Eisenmann

Berliner Holocaust Memorial 20141128 124238 BBSUnweit des Brandenburger Tors in der Nähe der amerikanischen Botschaft stehen zum Gedenken an die Opfer des 2. Weltkriegs und der mehr als 6 Millionen ermordeten Menschen mehr als 2700 Steelen die aus dem Boden ragen. Geht man durch dieses Labyrinth der Betonsteelen bekommt man vielleicht einen kleinen Eindruck wie es den Verfolgten und Opfern des Nationalsozialismus gegangen sein muss. Man kommt sich unwirklich vor, klein, verloren und hilflos in diesen Labyrinth Soviele Irrwege. Doch wohin? Wem kann man trauen, wem nicht? Diese Fragen mussten sich die Menschen die unter dem Naziterror gelitten haben stellen. Denn wem konnten Sie noch trauen? Wer würde helfen, wer würde einen Verraten? Bloß nicht auffallen, bloß nicht in die Hände der SS fallen. Der Tod lauerte an jeder ecke. Die Menschen waren verzweifelt. Kämpften um Ihr überleben. Womit haben Sie es Verdient zum Tode verurteilt zu werden? Was haben Sie bloß getan?

Nichts haben Sie getan. Sie waren nur ein Dorn im Auge von Reichskanzler. Er wollte die Endlösung. Alle Juden, Sinti & Roma, politisch anders denkende, behinderte, Homosexuelle vernichten. Rassenwahn, falsche Ideologien die in den Menschen und vor allen den jüngeren eingeimpft wurden.

Davon zeugen die Steelen, die Gedenkstatte für die ermordeteten Sinti und Roma während des dritten Reiches, unweit des Brandenburger Tors und das unterirdische Holocaust Museum in Berlin. In Berlin findet man viele Gedenkstätten und Museen die sich den Naziterror widmen und eine mahnende Botschaft an uns sind. Nie wieder? Währt den Anfängen!

 Berliner Holocaust Memorial 20141128 124600 BBS

Parallelen zu heute

Leider gehen heutzutage auch wieder unzufriedene Menschen auf die Straße. Hassbotschaften gegen Flüchtlinge, Asylanten, Migranten finden sich zuhauf in den sozialen Netzwerken. Die Rechten mit der AFD rufen wieder zu Aufmärschen auf und Impfen den Menschen Hass und Wut gegenüber dem System und den Minderheiten ein. Auch gegenüber den Medien die mittlerweile als "Lügenpresse" beschimpft wird! So wie es heute leider wieder anfängt, fing es früher, vorm Dritten Reich, auch an. Haben wir nichts dazu gelernt? Wenn ich zu hören bekomme: "Öffnet die KZs's und lasst die Gaskammern warmlaufen!" oder "Verbrennt dieses Pack!" oder "Erschießt Sie doch alle an der Grenze!" bekomme ich es mit der Angst zu tun. Denn dieser Hass war es der Adolf Hitler an die Macht kommen ließ. Ein Mann der ein gescheiterter Künstler war und dem Rassenwahn verfallen war. Ein Dogmatiker. Am Anfang war seine Partei, die NSDAP nicht groß, doch mit der Zeit wo er die Frustrierten unglücklichen Menschen um sich scharte und denen das blaue von Himmel versprach wurden es immer mehr. Die AFD ist da genauso! Sie ist nicht viel anders. Ein Rattenfänger der die "Wutbürger" um sich schart. Unzufriedenen Menschen die mit sich selber und der Politik nicht glücklich sind und einen Sündenbock suchen, wie die Kanzlerin, die Medien, oder die Flüchtlinge. Aber auf die Idee kommen selber was verändern zu wollen, kommen diese Menschen nicht. Sie vertrauen den Rechten! Denjenigen die gerne wieder eine Art drittes Reich hervorholen würden. Die AFD verspricht jenen Menschen die, die Hoffnung aufgegeben haben genauso viel, wie einst die NSDAP! Und Sie schürt Hass, Gewalt, Propaganda und sorgt dafür das wir wieder den Rechten Terror verfallen.

Berlin Mitte 20141128 120236 BBS
Wo stehen wir? Warum laufen wir diesen Idioten bei Pegida, Legida und wie sie alle heißen hinterher. Weil wir uns von Menschen antworten erhoffen die uns genauso wenig Wahrheit geben können wie unsere Medien oder unsere Bundespolitik. Schmeißen wir unsere Verfassung weg. Dem Vertrauen in unsere Demokratie die wir nach den Fürchterlichen Zweiten Weltkrieg, ausgelöst von ebensolchen Spinnern wie heute die AFD, wieder mühselig unter dem starken Willen unserer Gründungsväter aufgebaut haben!

Ich sehe Jüngere und ältere Menschen die nicht mehr selber denken! Die anstatt auf dem Fremden zuzugehen und kennenzulernen, lieber Hass schüren und Asylbewerberheime in Brand stecken. Wollen wir wirklich unser Land zerstören. Untergehen sehen in Gewalt und Hass? Warum geben wir selber auf und uns den Rechten Rattenfängern hin.

Sie spalten unser Land! Wollen wir das! Wollen wir wieder einen Rassenwahn wo vielleicht dieses mal Ausländer, Migranten ermordet werden. Wollen wir Blut an unseren Hände kleben haben? Haben wir nicht aus unserer Geschichte gelernt? Warum, wenn wir unzufrieden sind mit der Politik, protestieren wir nicht richtig vorm Bundestag? Warum sagen wir unseren Politkern nicht womit wir unzufrieden sind? Warum teilen wir den Medien nicht mit wo wir Schwächen bei Ihnen sehen? Warum wird Hass, Gewalt, und Terror geschürt. Wenn ich Pegida und Legida und so sehe bekomme ich Angst! Angst das es wieder losgeht. Angst das wir wieder das Böse was wir einst bekämpft haben wieder zulassen.

Die Parallelen sind nicht zu übersehen. Noch können wir zurück! Noch können wir für ein friedliches miteinander kämpfen. Doch wie lange noch?

Sowjetisches Ehrenmahl in Berlin 20141201 123356 Berlin BBS

Ich wünsche mir eine Welt in der es Friedlich und gerecht zugeht und wir auf die Gräber der Opfer des Zweiten Weltkriegs schauen können und sagen: Unsere vorherigen Generationen haben Fehler begangen. Doch wir haben daraus gelernt. Wir lassen nie wieder diesen Antisemitismus, den Rassismus und die Gewalt zu. Wir versuchen friedlich miteinander zu leben. Egal wie viele Kulturen, Nationen und Religionen in unserem Land existieren. Denn wir sind alles nur Menschen. Keiner besser oder schlechter als der andere. Wir alle wollen eine gerechte friedliche Welt, ohne Gewalt, Terror, Hunger und Krieg. Wir wollen nicht unsere Kinder auf unseren Schultern tragen müssen und den Müttern erklären müssen Sie seien in einen sinnlosen Krieg gefallen. Wohin Kriege führen sehen wir noch heute und haben es selber gelernt. Ich hoffe es zumindest und appelliere an die Vernunft der Menschheit und unserem Deutschen Volk!

Frieden über den Gräbern unserer gefallenen Soldaten und ermordeten Mitbürger und Mitbürgerinnen, unserer Familien, unserer Angehörigen hinweg! Kein Krieg soll mehr Leid über die Menschheit bringen! Kein Hass mehr soll uns Menschen spalten. Keine Vorurteile sollen dafür sorgen das wir einander fremd sind!

"Wir sind eine Menschheit die zusammen diesen Planeten bewohnt. Wir alle Atmen dieselbe Luft! Wir alle sorgen uns um unsere Kinder! Lasset uns alle in Frieden gemeinsam diese Welt teilen!" sagte einst John F. Kennedy, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika!

 

 Quellen:

Geschichte der Stadt Lünen Buch Widerstand und Verfolgung in Dortmund 1933 bis 1945

Booklet des Films Schindlers Liste
Lünen von Hartmut Langebilder des 20. Jahrhunderts.

Links:

Steinwache Dortmund

Genauer Verlauf der Reichsprogromnacht
Shoa Foundation German
Yad Yashem
Holocaust Denkmahl Berlin

Fotos sind aus dem Buch: Widerstand und Verfolgung in Dortmund ISBN: 3-935019-58-0
sowie eigenes Material oder aus dem Internet.

 

comments

Leave your comments

0 / 300 Character restriction
Your text should be in between 10-300 characters
terms and condition.
  • No comments found